Tage 28-30: Wrightwood bis Sulphur Springs Campground

Tage 28-30: Wrightwood bis Sulphur Springs Campground

Am 28. Tag bin ich morgens relativ früh gegen 8:00 von dem Trail-Angel-Haus aufgebrochen, nachdem ich dort erst noch mein am Vortag gekauftes Müsli gefrühstückt hatte. Ich bin dann direkt wieder zu dem äußerst hikerfreundlichen Hardware Store, denn dort konnte man seinen Rucksack tagsüber abstellen.

Anschließend habe ich die üblichen Dinge erledigt. Ich war erst im Post Office und habe meine eine Box nach Tehachapi weitergeleitet und die andere geöffnet, meine Microspikes herausgeholt und anschließen neu versandt, ebenfalls nach Tehachapi. Direkt nach Wrightwood kommt der über 2860m hohe Mt. Baden-Powell und dafür wurden Microspikes empfohlen. Anschließend war ich im Jensen’s Supermarkt und habe den Resupply erledigt. Danach war noch Zeit, am Hardware Store rumzuhängen und mit verschiedenen Leitenbzu quatschen, bis ich dann gegen 2:00 von dort aufgebrochen bin, um über den steilen Acorn Trail zurück zum PCT zu laufen. Vom PCT aus bin ich dann noch wenige Meilen zum Blue Ridge Campground gelaufen, sodass der Tag dann ein Nero war.

Am Blue Ridge Campground habe ich M Morgen einen Coyoten gesehen, der um das Camp herumschlich. Von dem habe ich auch ein Foto gemacht.

Coyote

Dann ging es weiter auf dem PCT und das Highlight heute war natürlich Mt. Baden-Powell. Mit 2867m Höhe war das der höchste Punkt auf den ich bislang jemals gewandert bin. Der Anstieg zog sich etwas, war aber bis auf einige Schneefälle nicht besonders kompliziert. Gegen Mittag erreichte ich dann in einer kleinen Gruppe von sechs Leuten den Gipfel.

Auf dem Weg zu Mt. Baden-Powell
Durch den Schnee…
…Richtung Gipfel.
Aussicht auf Mt. Baldy
Geschafft!

Am Gipfel war ein schönes Plateau, dass sich für die Mittagspause eignete. Gestärkt ging es dann weiter. Der PCT folgte noch eine Weile einem Bergkamm, der auch zum Teil noch mit Schnee bedeckt war und dann ging es langsam wieder auf eine etwas niedrigere Höhe hinab. Das Ziel war an diesem Tag dann der Little Jimmy Campground, an dem es auch Bärenboxen gab, in dem man nachts sein Essen sicher verstauen konnte. Mittlerweile habe ich nämlich Bärengebiet erreicht (aber noch keinen gesehen).

Aussicht während des Abstiegs von Mt. Baden-Powell.

Am nächsten Tag ging es die meiste Zeit durch abgebrannte Fläche. Die meisten der verkohlten Bäume standen aber noch.

Hier hat es gebrannt.
Und hier auch.

Auf den verbrannten Flächen breitet sich häufig eine Pflanze namens Poodle Dog Bush aus, die ähnlich giftig wie Poison Ivy und Poison Oak ist. Man sollte sie also auf keinen Fall berühren. Da ich immer mit einer langen Hose wandere, bin ich da aber nicht so gefährdet.

Poodle Dog Bush
Das Zeug war stellenweise massenhaft vorhanden.

Am Mittag gab es dann noch eine Sperrung des PCT, sodass wir eine etwa 5 Meilen lange Umleitung über einen Highway laufen mussten. Grund war, dass der Yellow Mountain Frog in seinem Bestand gefährdet ist und an dieser Stelle geschützt werden soll. Zum Glück fuhren auf dem Highway kaum Autos.

Wandern auf dem Highway.

Am Nachmittag haben Lion und ich dann die 400. Meile überschritten. Das ist doch schon was. 🙂

400 Meilen!

In den letzten Tagen gab es aufgrund der Höhe meistens recht viel Wald, was sehr angenehm war. Jetzt ändert sich die Landschaft aber langsam wieder und wird wieder wüstenartiger. Bald geht es durch die Mojave-Wüste und damit steht jetzt auch der „wüstigste“ Abschnitt bevor, bevor wir dann die Sierra Nevada erreichen.

Gesamte gewanderte Distanz auf dem PCT: 406,6 mi

4 Gedanken zu „Tage 28-30: Wrightwood bis Sulphur Springs Campground

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.