Tage 21-22: Nero + Zero in Big Bear Lake

Tage 21-22: Nero + Zero in Big Bear Lake

Lion und ich hatten uns bereits ein Hotelzimmer in Big Bear Lake gebucht, allerdings konnten wir dort erst ab 16:00 einchecken. Da es vom Zeltplatz nur wenige Meilen bis zum Highway 18 waren, von dem aus es nach Big Bear Lake und Big Bear City geht (die beiden Städte liegen direkt nebeneinander), war also heute morgen überhaupt keine Eile angesagt und ich habe Lles ganz ruhig angehen lassen.

Da es rexht kaltbwar, bin ich erdt mal im Zelt im Schlafsack geblieben, bis die Sonne mein Zelt erreicht hat. In der Sonne ist es immer gleich viel wärmer und das Aufstehen fällt dann viel leichter.

Anschließend habe ich alles gefrühstückt, was noch in meinem Essensbeutel war. Das war noch eine Portion Oatmeal und ein Tortilla mit Erdnussbutter.

Als Vorletzter habe ich dann das Camp verlassen und bin auf dem Trail bis zum Hwy 18 gelaufen, wo ich auf Lion gewartet habe, der kurze Zeit später eintraf. Der Trail war sehr angenehm und recht einfach.

Wandern am Morgen bis zum Hwy 18

Am Hwy 18 stand bereits ein Taxi, dass das darauf wartete, Hiker in die Stadt zu bringen, aber wir haben uns entschieden, es erst ml mit dem Hitchhilennzu probieren. Also haben wir die Straßenseite gewechselt, haben den Daumen raus gehalten und konnten unser Glück kaum fassen, als direkt das allererste Auto anhielt um uns mitzunehmen. Der Mann fuhr gerade zum Angeln an den See und meinte, er könnte uns bis zum Anfang des Orts bringen. Schließlich hat er uns dann aber sogar direkt bis ans Hotel gebracht, wo uns die Google Maps Navigation auf Deutsch hin navigiert hat, was er bei jeder Ansage immer wieder sehr lustig fand.

Wir waren natürlich viel zu früh am Hotel (Sierra Blue Suites), aber wir wollten trotzdem mal fragen, ob wir schon einchecken könnten. Das wurde aber verneint. Wir hätten nur gegen eine Gebühr von $50 einen Early-Checkin machen können. Das fand ich etwas unverschämt, da das Hotel offensichtlich fast leer war und ein Zimmer auf jeden Fall schon verfügbar war. Naja, wir sind dann erst mal wieder gegangen und haben uns den Ort angesehen und in einem kleinen Restaurant eine Art frühes Mittagessen gegessen.

Anschließend sind wir runter zum See gelaufen und haben dort die restliche Zeit bis 16:00 abgewartet.

Big Bear Lake
Im Ort gibt es auch einen Old German Deli.

Gegen 16:00 sind wir dann zurück zum Hotel und konnten endlich einchecken. Das Zimmer war sehr schön, das schönste das ich hier bisher hatte.

Hotelzimmer, allerdings bereits kurz vorm Auschecken.

Nach einer Dusche ging es anschließend in Regenhose und Regenjacke zum Laundromat (Waschsalon) zum Wäsche waschen. Der war in nicht so gutem Zustand, etwas dreckig und viele Maschinen funktionierten nicht. Wir haben aber eine funktionierende gefunden und eine Dreiviertelstunde später war unsere Wäsche wieder (halbwegs) sauber.

Waschsalon

Abends waren wir dann noch beim Mexikaner „El Jacalito“ essen, wo sich auch schon einige andere Hiker eingefunden hatten. Ansonsten war da allerdings auch niemand und generell ist hiernrecht wenig los. Big Bear Lake ist der Touristenortnund Big Bear City eher der normale Ort und es scheint gerade keine Tourismussaison zu sein.

Der nächste Tag begann zunächst mit einem Frühstück im „Teddy Bear Restaurant“. Ich have wieder ein Omelette genommen, was sich hier zu meinem Standardfrühstück in der Stadt entwickelt.

Frühstück

Anschließend bin ich zum Post Office gegangen und habe meine beiden Boxen nach Wrightwood weitergeleitet. Der Postmitarbeiter kam mir etwas überfordert vor. Ich hoffe, dass die Pakete wieder gut ankommen…

Danach ging es zu einem kleinen Outfitter (hauptsächlich eigentlich ein Angelladen), wo ich mir einen neuen Wasserfilter gekauft habe. Ich war mir nicht ganz sicher, ob mein alter Filter evtl. in einer kalten Nacht eingefroren ist, als ich vergessen habe, ihn mit in den Schlafsack zu nehmen. Daher habe ich meinem Filter nicht mehr so ganz vertraut und musste wohl in den sauren Apfel beißen und mir für $54 einen neuen kaufen. Auf den muss ich jetzt aber besser aufpassen…

Am Nachmittag sind wir dann mit einem kleinen Bus (die sind hier generell kostenlos) zum Supermarkt Vons gefahren für den Resupply. Endlich mal ein richtiger großer Supermarkt, das erste mal seit dem ersten Einkauf in San Diego.

Ansonsten ist hier nicht mehr viel passiert. Ich habe die Füße hochgelegt, meinen Fuß geschont und entspannt.

Eine Straße in Big Bear Lake
Dieselbe Straße ein Stück weiter.
Bären gibt es hier auch.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.