Tage 14-15: Zeros in Idyllwild

Tage 14-15: Zeros in Idyllwild

Leider fühlte sich mein Fuß auch am nächsten Tag noch nicht viel besser an. Daher habe ich beschlossen noch eine weitere Nacht in Idyllwild zu bleiben. Auch Flash wollte etwas Pause machen und daher noch eine Nacht hier bleiben. Da die Hotelzimmer sehr teuer sind, haben wir beschlossen, die folgende Nacht auf dem Campingplatz zu verbringen. Der Campingplatz bietet jede Nacht 10 Wanderern einen Platz für $5 an. Daher bin ich gleich um 8:00 morgens hingegangen und habe gefragt, ob noch Plätze frei wären, allerdings wurde ich gebeten, um 12:00 wieder zu kommen, denn dann werden die Plätze für den nächsten Tag vergeben.

Wir haben dann erst mal im Red Kettle gefrühstückt. Ich habe wieder ein Omelette mit Toast genommen, denn ich habe immer das Gefühl, dass ein Frühstück mit Ei für ein paar gute Nährstoffe sorgt, an denen es auf dem Trail eher mangelt.

Kurz vor 12 waren wir dann wieder am Campingplatz um unsere Plätze zu reservieren. Da auch schon einige andere Wanderer fort warteten, haben wir uns dann aber entschieden, uns zu fünft einen regulären Platz für $25 zu teilen. Der Campingplatz ist recht nah am Ort und von hier aus konnte man alles gut erledigen. Ich habe mich recht schnell entschieden, noch eine zweite Nacht auf dem Campingplatz zu verbringen, um meinem Fuß etwas mehr Zeit zur Erholung zu geben. Daher hatte ich eigentlich nicht viel zu tun und der Tag verstrich recht ereignislos. Um etwas Geld zu sparen, haben wir auch nicht mehr in Restaurants gegessen, sondern uns Essen im Supermarkt geholt.

Am nächsten Tag ist Flash direkt morgens um 8:00 mit einem Shuttle Service zurück zum Trail gefahren. Ich habe mir erst mal mit meinem Kocher Frühstück zubereitet (Oatmeal) und bin anschließend zu einem Café gegangen, um dort einen Kaffee zu trinken und mein Handy zu laden. Ansonsten habe ich die meiste Zeit irgendwo gesessen oder gelegen, mich ab und zu mit Leuten unterhalten und ansonsten nicht viel gemacht.

Der nächste Morgen ging eigentlich nochmal genau so los. Ich habe überlegt, ob ich noch eine weitere Nacht bleiben soll, allerdings war für Freitag schlechtes Wetter vorhergesagt (Regen, Wind und in den höheren Lagen Schnee) und daher gab es eigentlich nur die zwei Möglichkeiten, heute wieder zu wandern, um Mt. San Jacinto noch am Donnerstag hinter mich zu bringen, oder gleich bis Freitag Nachmittag zu bleiben. Das erschien mir zu lang, weshalb ich mich entschieden habe, am nächsten Tag wieder aufzubrechen und zu schauen, wie es mit dem Fuß klappt.

Ansonsten ist nicht mehr viel passiert. Leider habe ich keine Fotos von Idyllwild gemacht.

Ein Gedanke zu „Tage 14-15: Zeros in Idyllwild

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.